Dienstag, 28. Februar 2017

Der Schlüssel zur makellosen Haut: Color Correcting! mit L'Oréal Infaillible Total Cover


Falls ihr euch jemals gefragt habt, wofür der grüne und lilane Concealer im Drogeriemarkt denn gut sein kann und wie man den verdammt noch mal richtig anwendet, dann seid ihr hier richtig. Heute gibt's nämlich eine Art FAQ zum Thema Color Correcting. Ich verrate euch, welche Farben zu welcher Problemzone passen und auf welche Pinsel ihr lieber nicht verzichtet. Bereit?


Weshalb überhaupt Color Correcting?
Der Vorteil beim Color Correcting: dadurch, dass die Discoloration direkt und punktuell angegangen wird, tendiert man nachher beim Auftragen der Foundation nicht dazu, zu übertreiben. Das Gesamtbild wirkt schlussendlich also viel natürlicher. Auch wenn das viele nicht so erwarten würden, wenn sie vor dem Lila und Grün stehen.

Welche Farbe wofür brauchen?
Mit der Infaillible Total Cover Full Coverage Longwear Concealer Palette stehen euch 5 Farben zur Auswahl. Darunter befindet sich ein Trio aus Beige-Tönen, eine Lavendelfarbe und ein Minzgrün.  Ich fange immer mit den letzten beiden an: Das pastellene Lila hellt sehr dunkle Regionen im Gesicht (z.B. Venen) auf und verleiht der Haut so Frische. Grün schluckt perfekt Rötungen und ist daher optimal dafür geeignet, Pickeln den Kampf anzusagen. Ist man mit den beiden Farben erst mal durch kann man zu den ersten drei Beige-Tönen greifen, denn die lassen sich gut mischen und sind perfekt dafür geeignet, um Augenringe zu kaschieren. Ich benutze sie in dem Fall also wie einen gewöhnlichen Concealer über dem Lila.





Welche Art von Pinsel sollte ich brauchen?
Ich benutze am liebsten flache synthetische Pinsel. Mit denen lassen sich die Farben perfekt auftragen und sanft verblenden. Da die Color Correcting Nuancen sowieso nicht völlig in die Haut eingearbeitet werden müssen, passt das perfekt. 
Tipp: Falls ihr trockene Haut habt, könnt ihr einen Tropfen Gesichtsöl auf den Pinselgeben und die Textur so cremiger gestalten.


Wie geht es nach dem Color Correcting weiter?
Habt ihr erst mal euren inneren Picasso rausgelassen und die Farben LEICHT verblendet, greift ihr zur Foundation. Am besten zu einer deckenden. Diese arbeite ich z.B. am liebsten mit einem feuchten Make-up Schwamm ein. Ihr werdet sehen, dass von dem Grün und Lila am Ende nichts mehr zu sehen sein wird. Und von euren Imperfektionen natürlich auch.


Wie viel Foundation benötige ich nach dem Color Correcting?
Am besten fängt ihr mit wenig an. Sollte die Menge dann nicht ausreichen, könnt ihr jederzeit eine zweite Schicht auftragen und die Deckkraft so aufbauen. 



Sponsored by L'Oréal Switzerland
SHARE:

Kommentare

  1. Ich persönlich kann irgendwie nicht so recht glauben, dass die Farben sonderlich was korrigieren, weil ich viel mehr Angst habe, dass man nur die Farben sieht, haha! Dennoch habe ich in letzter Zeit viel Gutes darüber gehört - Mal schauen, ob ich mir die Palette zulege, oder nicht :) Toller Beitrag! x
    Ganz liebe Grüße
    Lara

    https://laraasophiie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Colour Correcting mache ich unheimlich gerne, wobei ich da lieber auf flüssige Produkte zurückgreife :)

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich wirklich toll an, werde ich mir mal merken!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen

© Bitches Love Candy - Swiss Beauty, Fashion and Lifestyle Blog. All rights reserved.
MINIMAL BLOGGER TEMPLATES BY pipdig